Warum wir Ellas Rock nachts erklommen haben

Ella ist ein kleines  Städtchen im Süden des Hochlands von Sri Lanka, an dem kein Weg vorbeiführen sollte. Umgeben von atemberaubenden Berglandschaften, Teeplantagen, Wasserfällen und einer der berühmtesten Brücken, ist Ella der ideale Ausgangspunkt für Wanderungen.

So auch unser Plan. Ursprünglich wollten wir am ersten Tag in Ella gemütlich ausschlafen, frühstücken und dann irgendwann los, um Ellas Rock zu besteigen. Doch zum Glück gab uns ein freundlicher Kellner am Abend zuvor den Tipp, den Berg bereits im Morgengrauen zu erklimmen, damit wir vom Gipfel aus den Sonnenaufgang sehen könnten. Auf unsere Nachfrage, ob der Aufstieg im Dunkeln nicht zu schwierig sei, verneinte er und meinte, wir müssten uns einfach an den Bahngleisen orientieren und nach einer Weile links auf einen Trampelpfad abbiegen. Danach ginge es dann sowieso nur noch berghoch.

Let the adventure begin

Unsere Abenteuerlust war natürlich geweckt und so stellten wir unsere Wecker auf 3.45 Uhr, lasen noch ein paar Erfahrungsberichte anderer Reisender durch und versuchten anschließend noch ein paar Stündchen zu schlafen.

Ausgestattet mit Taschenlampen, Wasser und Kamera marschierten wir also um 4 Uhr morgens los in Richtung Bahnhof, um auf die Gleise zu kommen. Zum Glück hatten wir auf einem Reiseblog eine tolle Wegbeschreibung gefunden, mithilfe derer wir wussten, wo es lang ging.

Wegplan zu Ellas Rock
Wegplan zu Ellas Rock

Im Schnellschritt und kleinen Panik-Attacken bei jedem Geräusch – immerhin war es noch stockdunkel – kämpften wir uns über die Gleise. Alles wäre halb so gruslig gewesen, wenn uns nicht auf einmal aus dem Dunkeln zwei Männer entgegengekommen wären, die steif und fest behaupteten wir müssten jetzt links abbiegen, da wir sonst nie auf dem Gipfel ankommen würden. Unser Wegplan sagte jedoch etwas anderes und zudem hatten wir gehört, dass manche Einheimischen versuchen die Touristen auf die falsche Route zu führen, um sie anschließend gegen Bezahlung hoch zu führen. Also, ignorieren und weiterlaufen!

Wettlauf gegen die Zeit

Kurz nach dem Bahnhof Kithaella führte endlich ein kleiner Pfad nach links, von dem aus wir auf eine Brücke gelangten. Wir waren mittlerweile bereits etwa 40 Minuten unterwegs, der Himmel änderte schon seine Farbe von schwarz ins gräulich-blaue, wir hatten noch den ganzen Berg vor uns und nur noch 45 Minuten Zeit, um pünktlich zum Sonnenaufgang oben zu sein.

Aber nun ging es endlich bergauf! An der erste Weggabelung muss man den linken Weg wählen.  Dieser führt vorbei an dschungelartigen Landschaften, Teeplantagen und an einem Strommasten, an dem man sich ob des richtigen Wegs orientieren kann. Nach den Teeplantagen muss man sich rechts halten und dann beginnt ein sehr steiler Aufstieg, vorbei an Eukalyptus Bäumen und über Stock und Stein.

Wir hatten nur noch 10 Minuten bis Sonnenaufgang. Ich war nass geschwitzt und am Ende meiner Kräfte. Normalerweise mache ich Sport erst nachdem ich etwas im Magen habe. Lisa gab zum Glück das Tempo vor und motivierte mich immer weiter zu klettern. Und als die Sonne schon ein ganz klein wenig hervorspitzte, erreichten wir endlich den Gipfel  und wurden mit einem wunderschönen Sonnenaufgang über Ella belohnt, der alle Strapazen der Wanderung wett machte.

Sonnenaufgang Ellas Rock

Der Abstieg ging dann deutlich leichter und wir waren extrem stolz bereits auf dem Rückweg zu sein, als uns um 7 Uhr die ersten anderen Wanderer entgegenkamen. Außerdem knallte die Sonne bereits zur frühen Morgenstunde so sehr, dass wir froh waren, die Wanderung in der kühlen Morgenluft gemacht zu haben.

Gut zu wissen

Für den Hinweg braucht man im zügigen Tempo 1,5 Stunden pro Strecke. Plant lieber 2 Stunden Wegzeit ein, falls ihr nachts losgeht und den Sonnenaufgang von Anfang an sehen wollt. Da die Wolken in Ella nachmittags oft zuziehen, empfiehlt sich die Sonnenaufgangs-Wanderung um so mehr.

Am selben Tag sind wir übrigens noch zu Little Adams Peak und der 9 Arches Bridge gewandert. Die Wege dorthin sind deutlich einfacher und kürzer, lohnen sich aber auf jeden Fall genauso.

Ein Gedanke zu „Warum wir Ellas Rock nachts erklommen haben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s