Ach, wie schön ist Teneriffa!

Die Kanaren sind ja zu jeder Jahreszeit toll. Dank der geographischen Lage kann man ganzjährig mit einem milden und sonnigen Klima rechnen. Ich war im August für eine Woche mit meinem Freund auf Teneriffa. Auch wenn wir uns von all den kanarischen Inseln schnell für Teneriffa entschieden haben, war es umso schwieriger, sich für eine Inselseite zu entscheiden. Der Süden bietet Sonne pur, Wasserspaß und Sandstrände soweit das Auge reicht. Der Norden dagegen steht für Aktivurlaub: Wandern, Natur und Wind.

Da wir beide nicht viel von All Inclusive und 24/7 am Strand liegen halten, sondern neben dem Relaxen am Strand auch viel unternehmen wollten, haben wir uns trotz Wetterrisiko für die Nordseite entschieden und ein schönes Hotel in Puerto de la Cruz gebucht.

Puerto de la Cruz
Puerto de la Cruz

Puerto de la Cruz

Puerto de la Cruz ist das touristische Zentrum Nord-Teneriffas. Die meisten Hotels befinden sich an der Strandpromenade. Das macht zwar das Stadtbild etwas unansehnlicher, dafür sind die Wege aber angenehm kurz bis zur Altstadt. Als deutscher hat man es in Puerto de la Cruz nicht schwer: Jede Speisekarte ist auf Deutsch, Tourismus-Angestellte sprechen Deutsch und man hört sogar deutsche Schlager in Restaurants. Am ersten Abend hat mir da ja wirklich das Herz geblutet. Ich hatte mich richtig gefreut mal wieder Spanisch zu sprechen und natürlich auch meinen Freund etwas mit meinen Sprachkenntnissen und kulturellem Wissen zu beeindrucken. Pustekuchen… keiner wollte sich mit mir auf Spanisch unterhalten, sondern es wurde uns so bequem wie möglich gemacht und stumpf auf Deutsch oder Englisch geantwortet. que pena!

Badebucht in Puerto de la Cruz
Badebucht in Puerto de la Cruz

Ein Besuch im Botanischen Garten

Zum Glück bietet Puerto de la Cruz mehr als die Strandpromenade mit deutschen Restaurants: Die Altstadt ist wirklich sehenswert mit ihren kleinen bunten Gassen, süßen Läden, Streetart und versteckten Restaurants. Auf den großen Plätzen wird abends musiziert und getanzt. Neben der Altstadt lohnt sich vor allem ein Besuch im Botanischen Garten. Der Eintritt kostet 5 Euro und man verbringt hier locker um die zwei Stunden. Wer schon immer mal wissen wollte, was ein Leberwurstbaum ist oder wie eine Baby-Ananas aussieht, sollte sich einen Besuch nicht entgehen lassen.

Mit der Bimmelbahn zum Lloro Parque

Der Lloro Parque ist ebenfalls ein tolles Ausflugsziel. Eine Bimmelbahn beförderte uns kostenlos von der Altstadt zum 20-Minuten entfernten Park. Der Park war ursprünglich ein Vogelpark mit allen möglichen Papageien Arten. Mittlerweile ist der Park eine Mischung aus Zoo und Sealife. Auch wenn ich solchen Parks und Zoos kritisch gegenüberstehe, hat es mir sehr gut gefallen. Der Park tut viel, um ein Bewusstsein für Artenschutz und die Umwelt zu schaffen und kümmert sich zudem um junge Waisentiere. Leider gibt es trotzdem auch Orca- und Delfinshows.

Romantisches Städtchen Orotava

Mit dem Bus ist man außerdem in 30 Minuten in dem Städtchen La Orotava. Die Innenstadt sowie weitere Teile der Stadt stehen unter Denkmalschutz. Uns hat La Orotava richtig gut gefallen. Sehenswert sind die kanarischen Balkonhäuser, die im 17. Jahrhundert erbaut wurden und heute als Museum fungieren. Im Haus Nummer 3 kann man sich mit den Sitten und Bräuchen des Städtchens vertraut machen. Die Häuser sind außerdem mit einer schönen Holzgalerie umrandet. Neben den Balkonhäusern, gibt es einen kleinen botanischen Garten, gemütliche Cafes und bunte, kleine Gassen. Perfekt geeignet, um sich einfach nur treiben zu lassen und Fotomotive zu suchen.

Orotava Teneriffa
Orotava Teneriffa
La Orotava
Spaziergang durch Orotava

Roadtrippin‘

Im Norden Teneriffas lohnt es sich auf jeden Fall ein Auto zu mieten. Ein Roadtrip führte uns z.B. nach La Masca und El Drago. Mit unserem kleinen Fiat Punto mussten wir Steigungen von fast 90 Grad zurücklegen und uns durch enge Gassen kämpfen.

Jahrtausendalter Drachenbaum

El Drago ist in einem Park, von dem man eine super schöne Aussicht auf das Land und El Teide hat. El Drago bedeutet Drachenbaum. Der beeindruckende Baum ist bereits 2.000 Jahre alt und steht stolz mitten im Park. Im Park finden sich auch viele Details zur Geschichte Teneriffas und den kanarischen Ureinwohnern. Ein interessanter Fakt ist beispielsweise, dass die Ureinwohner, genannt Guanchen, ihre Verstorbenen ebenfalls mumifiziert haben. Leider wurden die Guanchen durch die gewaltsame Eroberung der Spanier komplett ausgelöscht, so dass viel historisches Wissen verloren gegangen ist.

El Drago
Der 2.000 Jahre alter Drachenbaum

Verstecktes Bergdorf la Masca

La Masca ist ein Bergdorf, das man nach einer stundenlangen Fahrt durch die Serpentinen erreicht. Das Dorf ist unglaublich klein und süß und wir haben uns gefragt, wie der typische Alltag eines Bewohners von la Masca wohl aussieht. Fern von all dem Trubel und den Medien, geht man hier noch traditionellen Tätigkeiten nach und ist wohl zu großen Teilen Selbstversorger. Eine leichte Sehnsucht nach so einem Leben habe ich jedenfalls verspürt, als wir das Dorf besichtigt haben.

La Masca
Romantisches Dorf la Masca

Vom Dorf führt eine Wanderung durch die Masca-Schlucht bis zum Meer. Die Wanderung soll richtig toll sein, aber man sollte auch früh starten, da man ca. 6 Stunden für den einfachen Weg braucht. Da die Anfahrt von Puerto de la Cruz schon eine Weile gedauert hat, hätten wir die Wanderung leider nicht mehr früh genug starten können.

teneriffa la masca 3.jpg

El Teide

Was auf gar keinen Fall in der Reiseplanung fehlen darf, ist ein Besuch im Teide Nationalpark. El Teide ist ein Vulkan im Zentrum Teneriffas und mit einer Höhe von 3.781 Metern der höchste Berg Spaniens. Landschaftlich erinnert der Nationalpark an eine Mondlandschaft und es verwundert kaum, dass dieser Ort schon in so manchen Science-Fiction Filmen als Drehort genutzt wurde wie beispielsweise Star Wars.

Aber auch alle Science-Fiction Desinteressierten kommen hier sicherlich auf ihre Kosten. Der Nationalpark besteht aus gut 20 unterschiedlichen Wanderrouten, die zwischen einer Stunde und zwei Tagen dauern. Wir haben uns für Route 2 entschieden, von der man einen tollen Blick auf Teide hat und die wir in gut vier Stunden meistern konnten.

teneriffa teide.jpg

Will man bis zum Gipfel des Vulkans, empfiehlt es sich eine Seilbahn zu nutzen. Allerdings benötigt man eine Sondergenehmigung, um an die Spitze zu kommen. Da wir diese Tour nicht gemacht haben, kann ich nur vom Hörensagen berichten, dass sich viele für eine Übernachtung in einer Berghütte entscheiden und dann bei Sonnenaufgang auf den Gipfel steigen. Beim nächsten Teneriffa Urlaub würde ich das auf jeden Fall ebenfalls machen.

Let’s go to the beach!

Wassersport wird auf Teneriffa großgeschrieben. Neben Wellenreiten, eignen sich einige Strände auch ausgezeichnet zum Kitesurfen. Aber auch zum Entspannen gibt eine große Auswahl an Stränden. Und wer auf Party-Suche ist, ist wohl im Süden genau richtig.

Mal etwas anderes, war der schwarze Sand, bedingt durch die Vulkane auf Teneriffa. Folgende Strände haben mir besonders gut gefallen:

teneriffa kitesurfen.jpg

  • Playa el Medano: für Kitesurfer und Wassersportler

teneriffa gigantes.jpg

  • Playa de los Gigantes: familienfreundlich, geschützt durch riesige Felsen, flacher Einstieg
  • Playa des los Jardines in Puerto de la Cruz: zum Entspannen und Sonnen, bei guten Bedingungen auch zum Wellenreiten geeignet

teneriffa playa.jpg

  • Playa de las Teresitas: weißer Sand, geeignet zum Baden und Sonnen

Nach all diesen Infos, möchte ich euch hier nochmal meine Top 5 zusammenfassen, die ihr meiner Meinung nach nicht missen solltet:

5 Must Dos in Teneriffa

  • Ausflug nach la Masca
  • den Kitesurfern am Playa el Medano zuschauen oder selbst surfen
  • Wanderung im Teide Nationalpark
  • Mit dem Auto die Serpentinen hoch und runterfahren
  • Essen gehen im Bambi Restaurant in Puerto de la Cruz und eine persönliche Weinberatung bekommen

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Inspirationen für eure Teneriffa Reise geben. Habt ihr noch andere Tipps?

8 Gedanken zu „Ach, wie schön ist Teneriffa!

    1. Lieber Jörg, dann muss definitiv ein weiterer Urlaub nach Teneriffa gebucht werden! Die Masca Schlucht und der Teide Aufstieg stehen bei mir beim nächsten Mal auf jeden Fall an. 🙂
      Liebe Grüße aus Berlin, Laura

      Gefällt 1 Person

      1. Na ja, zunächst einmal geht es wohl auf die Nachbarinsel. Wir wollen im September eventuell nach La Palma zum Wandern. Teide musst du machen, ist echt klasse!

        Liebe Grüße aus Limburg, Jörg

        Gefällt 1 Person

    1. Liebe Steffi, vielen Dank für das liebe Lob! Die Reise-bucketlist hört nicht auf zu wachsen 😁 Eine Reise nach Teneriffa lohnt sich jedenfalls sehr!
      Viele liebe Grüße, Laura

      Liken

  1. Hallo Laura,
    Toller Blog! unbedingt weiter machen. Bin schon gespannt auf den nächsten.
    Viele Grüße aus dem auch ziemlich sonnigen Freising 🙂
    -Thomas Strasser

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s