Ein langes Wochenende in Prag

Der Mensch, der die Stadt Prag geplant hat, war wohl kein großer Fan von high heels. Wie sonst wären all die Pflastersteine zu erklären, die der Albtraum einer jeden Frau mit Absatz sind. Gut, dass ich mich in Sneakers und flachen Schuhen sowieso viel wohler fühle und so das verlängerte Wochenende in Prag in vollen Zügen genießen kann.

Beim ersten Spaziergang durch die tschechische Hauptstadt weiß ich gar nicht wohin ist zuerst schauen soll: Prachtvolle Häuserfassaden, verwinkelte Gassen, in denen sogar Einheimische verloren gehen und ein immerwährender Strom an Touristen, die sich durch die Stadt schieben. Die Prager Altstadt ist vor allem durch romantische und gotische Architektur geprägt und schon von weitem fallen die vielen Türme auf, durch die die Stadt zum Spitznamen „Stadt der hundert Türme“ kam.

Blick auf Prag
Blick auf Prag

Jahr für Jahr kommen Millionen von Touristen nach Prag. Und dass meiner Meinung nach zu Recht. Beeindruckende Sehenswürdigkeiten wie die Prager Burg, das jüdische Viertel, die astronomische Uhr oder die Karlsbrücke sind ein Muss während eines Besuches. Hinzu kommen Leckereien wie die süßen Trdelníks, die man an jeder Ecke erwerben kann oder wer es deftiger mag: Goulasch und böhmische Knödel!

Trdelnik mit Schokoladenfüllung
Trdelnik mit Schokoladenfüllung

Ein Wochenende reicht aus, um einen groben Überblick über die Stadt zu bekommen. Den Besuch kann man aber auch locker auf vier bis fünf Tage ausdehnen.

Damit ihr nicht vollkommen planlos in die Stadt reist, möchte ich euch zu einigen Sehenswürdigkeiten ein paar interessante Fakten mitgeben:

Altstädter Ring

Dieser ist der Hauptplatz der Altstadt. Hier befinden sich die astronomische Uhr, die Teynkirche, das Haus zur Steinernen Glocke und zentral auf dem Platz das Denkmal für Jan Hus, dem Reformator.

Interessanter Fakt: Der Platz befand sich bei Entstehung sechs Meter tiefer. Aufgrund ständiger Überschwemmungen beschloss man jedoch den Platz höher zu errichten. Heute befinden sich Tunnel und Katakomben unter dem Altstädter Ring, die im 1. und 2. Weltkrieg als Versteck dienten, aber auch als Folterkammern für feindliche Soldaten verwendet wurden.

Jan Hus Denkmal
Jan Hus Denkmal

Das Rathaus mit astronomischer Uhr

Die Astronomische Uhr stammt bereits aus dem Jahr 1410 und besteht aus einem Ziffernblatt, zwölf Aposteln, die zur vollen Stunde erscheinen und vier weiteren beweglichen Personen zu beiden Seiten des Ziffernblattes. Diese stellen die Allegorien Eitelkeit, Habsucht, Wollust und Tod dar. Weitere Figuren, die sich allerdings nicht bewegen, sind der Philosoph und der Engel sowie der Astronom und der Chronikschreiber. Eine Legende sagt, dass dem Uhrenbauer Meister Hanus, nach Beendigung seiner Arbeit, die Augen ausgestochen wurden, damit er kein weiteres Exemplar dieser Uhr bauen könnte.

 

Kirchen und Kathedralen

Bauten wie die Teynkirche mit den zwei bekannten Kirchtürmen auf dem Altstädter Ring oder der Veitsdom neben der Prager Burg, prägen das Stadtbild enorm. Umso erstaunlicher ist es, dass heutzutage fast 50 Prozent der Bevölkerung atheistisch sind und viele Gotteshäuser mittlerweile nur noch als Konzerthäuser genutzt werden.

Der Veitsdom
Der Veitsdom

Berühmte Prager Persönlichkeiten

Dass Franz Kafka in Prag gelebt hat, ist vermutlich bekannt. Diverse Statuen und Museen wurden ihm zu Ehren errichtet. Neu war mir, dass auch Albert Einstein von 1911 – 1912 an der Prager Universität gelehrt hat. Ohne diesen Aufenthalt hätte er nach eigenen Worten wohl die allgemeine Relativitätstheorie nicht in ihre Endform gebracht.

Wohnhaus von Albert Einstein
Links das Wohnhaus von Albert Einstein

Statuen

An fast jeder Häuserwand entdeckt man Statuen. Diese stammen zum Teil aus einer Zeit als es keine offiziellen Straßennamen gab und dienten damals zur Orientierung.

Der tschechische Künstler David Černý hat sich ebenfalls im Stadtbild unverkennbar verewigt: So entdeckt man beispielsweise auf dem Fernsehturm auf und ab kriechende Babys, die sich auch im Park des Kampa Museums befinden. Den Hof des Franz-Kafka-Museums schmücken zwei pinkelnde Männer-Statuen und vor dem Einkaufszentrum Quadrio kann man eine bewegliche elf Meter hohe Franz Kafka Büste bewundern, die aus 42 beweglichen Teilen besteht.

Die bekannteste Franz Kafka Statue ist jedoch im jüdischen Viertel und zeigt einen Mann ohne Kopf, auf dessen Schultern Franz Kafka sitzt.

Franz Kafka Denkmal
Franz Kafka Denkmal

Jüdisches Viertel Josefstadt

Auch das jüdische Viertel sollte fester Bestand eures Prag-Besuchs sein. Das Viertel wurde Anfang des 20. Jahrhunderts komplett abgerissen und neu aufgebaut und hat sich dadurch vom Schmuddel- zum Prachtviertel entwickelt. Vom Abriss verschont wurden die sechs Synagogen, das jüdische Rathaus und der jüdische Friedhof. Besonders sehenswert ist die Altneu-Synagoge, die älteste erhaltene Synagoge Europas und letzte Ruhestätte des berühmten Golems. Aber auch die Pinkas-Synagoge oder die Spanische Synagoge mit eindrucksvollen goldenen Verzierungen sind einen Besuch wert.

Der jüdische Friedhof besteht teilweise auf zwölf Erdschichten. Aus Platzmangel wurden Grabsteine aufeinandergestapelt, da aus jüdischem Brauch alte Gräber nicht entfernt werden dürfen.

Und nun?

Mir hat Prag richtig gut gefallen und ich muss unbedingt nochmal in die Stadt reisen, da es noch so viel mehr zu entdecken gibt. Die Prager Burg und das goldene Gässchen konnte ich beispielsweise nur relativ kurz anschauen, da die Heimreise dann schon wieder anstand.

Welche Tipps habt ihr denn noch für die Stadt der hundert Türme?

 

2 Gedanken zu „Ein langes Wochenende in Prag

  1. Sehr schöner und detaillierter Beitrag zu Prag. Ich selbst bin vor ca. 2 Jahren in Prag gewesen.
    Die Stadt ist wirklich schön und es gibt viele interessante, kunstvolle und leckere Dinge die man entdecken kann. Mein Tipp besuche Prag ein 2 mal zur Weihnachtszeit, es ist zwar ein wenig kalt aber dafür gibt es viele tolle Weihnachtsmärkte die man zusätzlich bewundern kann. Meinen Trdelnik (Baumstriezel) habe ich übrigens mit Schokolade und Erdbeeren genossen 😀

    Freue mich schon auf weitere Beiträge!
    LG Lena Delavenir

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Lena, danke für dein Feedback. Ich finde auch, dass Städte im Winter einen ganz besonderen Flair haben 🙂
      Trdelniks gibt es ja mittlerweile sogar schon mit Mac and Cheese Füllung 😂 bin da auch lieber bei der klassischen Variante geblieben.

      Liebe Grüße, Laura

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s