Roadtrip im Oman – so klappt es auf eigene Faust!

Im November ging es für mich und meinen Freund für 7 Tage in den Oman. Ein Land, in einem für mich bislang unbekannten Erdteil. Da wir unsere Reise möglichst flexibel gestalten wollten, entschieden wir uns, Oman auf eigene Faust mit einem Mietwagen zu erkunden. Wie das im Oman am besten klappt und welche Orte ihr unbedingt sehen solltet, verrate ich euch nun:

Automieten im Oman

Wir haben vorab in Deutschland einen 4×4 gebucht, den wir nach Ankunft in Maskat am Flughafen abholen konnten. Für eine Rundreise ist definitiv ein Allradfahrzeug zu empfehlen. Vor allem, wenn du vor hast einen Abstecher in die Wüste zu machen. Und dieses Erlebnis solltest du auf keinen Fall verpassen.

Ein weiterer Punkt, der für ein eigenes Auto spricht, ist, dass es kaum öffentlichen Nahverkehr gibt. Wenn ihr was vom Land sehen wollt, ist ein Auto also beinahe unabkömmlich und nicht teuer.

Gut zu wissen:

  • Im Oman funktioniert die Navigation nicht mit Google Maps, weshalb es sinnvoll ist sich Maps.me oder Waze.com zu laden. Wir sind mit maps.me auf unserer gesamten Route sehr gut zurechtgekommen.
  • Der europäische Führerschein reicht im Normalfall zum Automieten aus

Roadtrip im Oman

Gestartet sind wir in Maskat. Da wir erst abends angekommen sind, blieben wir hier nur über Nacht und begannen gleich am nächsten Morgen den Roadtrip.

Roadtrip Oman
Roadtrip Oman

Ein Wadi mitten in der Wüste

Die Autobahnen im Oman sind sehr gut ausgebaut und man kommt schnell voran. Von Maskat aus ging es zunächst einige Zeit durch sehr karges Land im Landesinneren. Unser erster Halt war nach etwa drei Stunden der Wadi Bani Khalid. Wadi bedeutet Fluss und bezeichnet meist eine kleine Oase mitten im trockenen Bergland. Die Straße führt hier eine steile Serpentinenstrecke hinauf und das letzte Stück, etwa 20 Minuten, legt man zu Fuß zurück.

Und dann ist man plötzlich in einer ganz anderen Welt und steht an einem wunderschönen Flusslauf umgeben von viele Palmen. Im Wadi kann man sich im kühlen, klaren Nass erfrischen.

Achtung: Frauen in Bikinis sind hier nicht gern gesehen, weshalb du unbedingt ein Shirt fürs Wasser dabeihaben solltest.

Wadi Bani Khalid

Wadi Bani Khalid

Zwei Nächte im Wüstencamp

Nach der Erfrischung setzten wir unsere Reise weiter in Richtung Wüste fort. Das Arabian Oryx Camp war unser Ziel und so ging es mit dem Auto mitten durch die Wüste. Keine Sorge, der Weg ist relativ gut befestigt und ausgeschildert. Man kann also auf dem Weg ins Camp nicht verloren gehen.

Roadtrip im Oman
Offroad unterwegs im Oman

Das Camp ist wie ein Traum aus 1001 Nacht. Es gibt kleine Steinhütten oder Zelte zum Übernachten. Da es im Oktober tagsüber noch 35-38 Grad hat, entschieden wir uns für die Steinhütte. Die Häuschen sind wunderschön eingerichtet und sehr komfortabel.

Arabian Oryx Camp Oman
Unsere Unterkunft im Arabian Oryx Camp
Roadtrip im Oman
Nichts als Wüstensand um uns

In der Wüste haben wir uns natürlich den phänomenalen Sonnenuntergang angeschaut, waren mit Kamelen unterwegs und haben eine kleine Quadtour gemacht. Alle Aktivitäten kann man entspannt und relativ spontan direkt vor Ort auswählen und buchen. Eine Tour mit Kamelen kostet rund 20 Euro je nach Dauer und Zeitpunkt und für eine Stunde mit dem Quad haben wir etwa 50 Euro bezahlt. Aber auch der Sonnenauf-, oder Untergang ist schon ein einmaliges Erlebnis und vollkommen kostenlos!

Kameltour im Oman
Kameltour im Oman
Sonnenuntergang im Oman
Sonnenuntergang in der Wüste

Schiffswracks und Schildkröten

Für uns ging es danach weiter nach Sur, eine kleine Hafenstadt im Oman. Die Stadt ist vor allem wegen ihrer Schiffsbaukunst bekannt. Die Schiffswracks liegen noch eindrucksvoll direkt vor der Küste. Allerdings sollte man einen Besuch in der Mittagshitze meiden. Auch der Freitag ist für Besuche schwierig, da hier ab 11 Uhr nahezu alle Geschäfte geschlossen haben. Nichtsdestotrotz ist es ein wunderschönes Städtchen und lädt zum Verweilen ein.

Hafen in Sur
Die Hafenstadt Sur

Wir fuhren an dem Tag noch ein Stück weiter südlich nach Rass El Hadd. Dort befindet sich ein Schildkrötenreservat, bei dem man Riesenschildkröten und wenn man Glück hat auch Babyschildkröten besichtigen kann. Das Reservat öffnet ab 19 Uhr und es lohnt sich frühzeitig dort zu sein, da nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern zugelassen wird. Man wird dann in kleine Gruppen aufgeteilt und beobachtet zusammen mit einem Guide die Schildkröten bei der Eiablage. Natürlich wird der Artenschutz hier großgeschrieben. Es wird sehr darauf geachtet, dass die Schildkröten nicht beim Nestbau überrascht werden und helles Licht ist dadurch selbstverständlich verboten. Das macht Fotos beinahe unmöglich. Allerdings ist es eines der absolut sehenswerten Highlights der Reise.

Schiffswrack in Sur
Schiffswrack in Sur

Costaltrip zurück in die Hauptstadt

Für den Rückweg entschieden wir uns an der Küste entlang zu fahren. Auf der Strecke kommt man an einigen Wadis vorbei. Besonders schön ist der Wadi Shab. Bei diesem wandert man etwa eine Stunde in eine Schlucht hinein und hat dann einen eindrucksvollen Flusslauf zum Baden vor sich.

img_1308

Wadi im Oman
Wadi im Oman

Auch ein Abstecher am Meer lohnt sich sehr: Die kleinen Buchten sind meist menschenleer und eignen sich hervorragend für eine kurze Abkühlung.

Küste im Oman
Küste im Oman

Danach ging es für uns zurück in die Hauptstadt Maskat. Hier kann man die prachtvollen Bauten der Moschee, der Oper oder aber den Souk bestaunen. Für die Hauptstadt sind zwei bis drei Tage ausreichend. Zu beachten ist, dass die Moschee nur vormittags für Besucher geöffnet ist und die Kleidervorschriften hier sehr streng sind. Dennoch solltet ihr euch den Anblick nicht entgehen lassen.

Sultan Qabus Moschee
Sultan Qabus Moschee in Maskat
Sultan Qabus
Außenanlage der Moschee

Wie ihr seht, hält ein Roadtrip im Oman viele Abenteuer bereit. Um einen guten Überblick zu bekommen, war die Reisedauer von einer Woche ausreichend und wir konnten vieles spontan und ganz entspannt vor Ort entscheiden und buchen.

Hat es euch auch schon mal in dem Oman verschlagen? Was waren eure Highlights?

Ein Gedanke zu „Roadtrip im Oman – so klappt es auf eigene Faust!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s